Via Julia Classic 24. Juni 2017

Start: 10.00 Uhr, Seebruck am Chiemsee
Ziel: 18.00 Uhr, Seebruck am Chiemsee
Dauer: 1 Tag
Strecke: ca. 165 km – Keltengehöft Stöffling - Traunstein - Egerdach - Ufering - Thundorf - Högl - Piding - Bad Reichenhall - Thumsee - Hammer - Surberg - Daxerau - Bergen - römisches Badehaus - Römermuseum Grabenstätt
Besonderheiten: schönes Wetter (nicht zu heiß), kulturell reichhaltige Route mit interessanten Fragen, abwechslungsreiche Strecke auf teils schattigen Wegen mit grandiosen Ausblicken, perfektes Roadbook, gutes Timing

Am 24. Juni 2017 - bei herrlichem Wetter - nahm unser Vorsitzender Frank mit Beifahrerin Giulietta an der erstmalig von dem sehr engagierten Team um Martin Beham organisierten Via Julia Classic teil. Treffpunkt war der Yachthafen Seebruck am Chiemsee, dann gab es Fotoshooting, Kennenlernen der ca. 30 Teilnehmer und eine erste Aufgabe im Römermuseum zu lösen. Gegen 10 Uhr Uhr wurden die Wagen - Klassiker aus Italien (Alfa Spider, Zagato und Giulia, Fiat Spider, Pininfarina Spidereuropa), Frankreich (Renault Alpine), Schweden (Volvo), Deutschland (Mercedes, Porsche, Opel, VW) einzeln vorgestellt und ins Rennen geschickt. Erste Station war das Keltengehöft Stöffling, dann ging es über kleine, teils durch Wälder und über herrliche Felder führende kleine Straßen und Wege nach Traunstein zur ersten Fahrprüfung - 2m rückwärts fahren. Entlang der als Radweg ausgezeichneten historischen Via Julia, die zu Römerzeiten von Günzburg über Augsburg nach Salzburg führte, ging es Richtung Osten bis zur zweiten Fahrprüfung in Thundorf - blind auf einen Bierdeckel fahren. Dann kam der herrlichste Abschnitt der Strecke von Steinhögl über Höhl nach Kleinhögl - auf einem Hügelkamm leicht abfallend mit Blick in die Berchtesgadener Berge. Kurze Mittagspause im Wirtshaus Staufeneck in Piding im schönen Biergarten, dann der Höhepunkt gegen 15 Uhr: Treffpunkt mit den Teilnehmern der Ausfahrt Edelweiß Classik auf dem Rathausplatz von Bad Reichenhall mit Einzelvorstellung durch einen wunderbar motivierten Moderator aus dem Nachbarland. Gegen 16 Uhr weiter am Thumsee vorbei nach Weißbach, Insel, Hammer und Vogling, wieder durch Traunstein, dann nach Hochberg mit herrlichem Blick ins Gebirge und schließlich die zwei letzten offiziellen Stationen mit Fragen: das römische Badehaus in Bergen und das Römermuseum Grabenstätt mit einer fast leidenschaftlichen Schilderung der vornehmlich privat motivierten Ausgrabungen römischer Funde - gegen 18 Uhr und nach ca. 165 km kam die Karawane weitgehend geschlossen wieder in Seebruck an. Ein herzliches Dankeschön an die Organisatoren mit perfektem Roadbook, super Timing und einer kulturell wie landschaftlich reichhaltigen Ausfahrt.

Näheres auch unter http://www.viajulia.de